Inspirierendes Selbstliebe Sport

Wie tägliches Yoga mich glücklich und gesund macht

4. März 2017

tägliches Yoga
Ende letzten Jahres habe ich den Neujahrsvorsatz gefasst täglich Yoga zu machen und ich habe ihn bis heute gehalten. Die Entscheidung hat mir nämlich so viel Positives beschert, dass ich euch unbedingt davon erzählen möchte.
In einem meiner frühen Beiträge auf Apricots & Lemons fasste ich fünf Wünsche zusammen und Yoga war einer davon. Im November des letzten Jahres war es nach ein bisschen Anlaufzeit soweit: Ich verwirklichte endlich meinen Wunsch nach regelmässigen Lektionen. Ich begann in einem kleinen und schönen Studio damit. Das wöchentliche Strecken, Workout, Besinnen und Fühlen packte mich sofort und gab mir endlich das Gefühl, angekommen zu sein.

Ich merkte, wie verkrampft und muskellos ich war und fühlte ich mich dennoch nie so gut und rein wie nach einer Stunde. Als Intensivierung fasste ich in der Folge den Vorsatz, mich jeden Tag mit Yoga zu beschäftigen. Mein Ziel dabei ist fit zu werden und mir gleichzeitig Gutes zu tun.

Im Yoga geht es, so wie ich es bisher kenne, nicht primär um Posen und um Kraft. Es geht um die Verbindung von Körper und Geist, um das Schaffen eines Bewusstseins. Genau das unterscheidet Yoga für mich von vielen anderen Sportarten.

Meistens verbringe ich seit dem Jahreswechsel pro Tag etwa zwanzig bis dreissig Minuten auf der Matte. Doch es ist kein Stress: An vollen Tagen bin ich auch damit zufrieden, wenn ich mir Zeit für ein, zwei Stellungen und tiefes Durchatmen nehmen kann. So habe ich es nun seit 63 Tagen geschafft.

Es ist für mich zu einer Routine geworden, zu einem Teil meines Tages. Und diesen Platz bekam es durch die folgenden, positiven Effekte.

Entspannung im Alltag.

Der Moment auf der Matte ist gleichzeitig eine Abwesenheit vom Alltag. In dieser Zeit kriege ich keine Whatsapp-Nachrichten mit, schaue mir keine Instastories an und komme nicht auf die Idee zu Multitasken und dabei alles Mögliche zu vergessen. Ab dem Moment wo ich auf der Matte stehe gehört die Zeit nur mir und ich entscheide, mich völlig auf meinen Körper und Geist zu konzentrieren. So sind die Minuten quasi ein Detox vom Alltag. Wunderbar erfrischend, beruhigend und gut für den Fokus.

Bewusstes Fühlen des eigenen Seins.

Welche Muskeln habe ich? Wie kann ich mich bewegen?  Was geht mir durch den Kopf? Durch Yoga fokussiere ich mich auf mich selbst und lerne mich körperlich wie geistig zu spüren. Es ist interessant, wohin es die eigenen Gedanken zieht sobald sie nicht mehr durch äussere Einflüsse gestört werden. Ich bemerke Unterschiede in meiner Körperhaltung und lerne unterschiedliche Bedürfnisse kennen. Zieht es mich im unteren Rücken von einem langen Schreibtischtag weiss ich nun wie ich dem Abhilfe verschaffen kann. Habe ich verwirrende Gedanken lerne ich, wie ich sie sortieren kann. Das ist ein wunderbares Geschenk. 

Mehr Selbstliebe.

Während dem Yoga beschäftigt man sich intensiv mit seinem Körper. Wie im «Bewusstes Fühlen des eigenen Seins» beschrieben, lernt man ihn besser kennen. Ich habe begonnen, mich in einem anderen Licht zu sehen. Eines meiner Lieblingsmantras ist «Akzeptieren, wo ich im Moment bin».

Ich muss keine krassen Verrenkungen ausführen können um eine Pose zu erreichen. Wenn ich heute etwas nicht kann ist das nicht schlimm, vielleicht kann ich es ja morgen. Es ist schön, dieses Mantra anzunehmen und umzusetzen, denn so wächst die Selbstliebe und Selbstakzeptanz. Mit der Zeit schafft man vielleicht mehr – und dann ist der Stolz unglaublich hoch.

Seit ich jeden Tag Yoga mache fühle ich mich viel wohler in meiner Haut und bin dankbar für was ich habe.

–––––
Yoga mache ich nebst den Lektionen im Studio immer Zuhause. Dabei hilft mir die bezaubernde Adriene von «Yoga with Adriene» weiter. Mit viel Liebe zum Detail, erheiternden Bemerkungen und motivierenden Aufmunterungen begleitet Adriene die Zuschauer durch ihre Yogalektionen auf Youtube. Für mich ist dies ein absolutes Highlight: Man findet Lektionen für jedes Level, jeden Wunsch. Dabei ist es nicht nötig, die ganze Zeit auf das Video zu schauen. Ein wunderbarer Fund!

tägliches Yoga

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply