Dessert Rezepte Süsses Weltessen

Veganes Weltessen China: Süsse Sesambällchen

27. Februar 2017

Mit der Serie Weltessen möchte ich dich auf kulinarische Reise in fremde und nahe Länder mitnehmen. In dieser zweiten Ausgabe geht es nach China (leider nicht wortwörtlich). Aufgrund der Grösse des Landes sind die Regionalküchen auch richtig unterschiedlich. Von süss, sauer, scharf bis umami: Es wird auf vieles wert gelegt. Genau so unterschiedlich sind die chinesischen Tischsitten zu den Europäischen. Wenn du gerne mehr über China als Land, seine Kultur und Esstraditionen wissen möchtest, lege ich dir den ersten Beitrag ans Herz.

Veganes Weltessen China: Alle Speisen im Überblick

Die Bestandteile des Veganen Weltessens China

 Süsse Sesambällchen

1 Bewertung

Drucken

Süsse Sesambällchen

Klein, kugelig und irgendwie komisch. Aber erstaunlich lecker! 

Zutaten

Für die Füllung

  • 60g Sesamsamen (ich habe schwarze genommen, weil hübsch)
  • 55g Rohrohrzucker
  • 30g Margarine

Für den Teig

  • 120g Reismehl
  • 40g Tapiokastärke
  • ungefähr 2dl Wasser
  • Prise Salz

Anweisungen

  1. Sesamsamen kurz in heisser Pfanne rösten. Nicht anbrennen lassen!
  2. Anschliessend Hitze stark reduzieren und Zucker und Margarine hinzufügen. Solange rühren, bis eine gleichmässige Masse entsteht.
  3. Alle Zutaten des Teiges verkneten. Es sollte ein richtiger Teig entstehen. 
  4. Eine Wurst formen und in gleich grosse Stückchen schneiden. 
  5. Ein Stückchen nehmen, eine Halbkugel formen und mit einem knappen Teelöffel Sesam-Masse füllen. Halbkugel schliessen. 
  6. Nachdem alle Sesambällchen gemacht sind ein Topf mit viel Wasser erhitzen. Die Sesambällchen solange darin kochen lassen, bis sie beginnen obenauf zu schwimmen. 
  7. Auskühlen lassen und mit etwas Sirup oder bloss servieren.

Notizen

Achtung: Diese Sesambällchen sind am nächsten Tag ziemlich ungeniessbar, da sie superhart werden. 

Küche China

 Süsse Sesambällchen

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Meli 2. März 2017 at 9:39

    Mmmhhh das gseht soo fein us!! Muess das o mau probiere! Mercii Päscii <3

    • Reply Pascale 2. März 2017 at 16:34

      Oh merci für di lieb Kommentar! Ja mueschse unbedingt probiere – si si so richtig spezieu, unbekannt und fein glichzitig!

    Leave a Reply