Erlebnisse Reisen

Travel Guide Schottland: Ein Tag in Edinburgh

27. März 2017

Willkommen zum sechsten und letzten Teil des Travel Guides für eine Reise durch ganz Schottland! Der Abschluss der Reise macht ein Besuch in der Hauptstadt Edinburgh und anschliessendem Heimflug. 

Von Inverness nach Edinburgh: Mit dem öffentlichen Verkehr entdeckten wir in acht Tagen das schöne Land. Dabei sahen wir nicht nur die Städte, sondern ebenfalls die Isle of Skye, wanderten in den Highlands, besuchten eine echte Whiskey-Distillery und unternahmen einen Ausflug zu einer unbewohnten Vulkaninsel.

Wie das alles in acht Tagen Platz hatte und wie es gut funktioniert erfahrt ihr in den einzelnen Berichten:

Einstieg: Die Zusammenfassung

Beitrag 1: Inverness, Loch Ness und Portree

Beitrag 2: Die Isle of Skye in zwei Tagen

Beitrag 3: Über die schönste Zugstrecke in die Highlands

Beitrag 4: Wandern in den Highlands um Glencoe

Beitrag 5: Oban und die drei magischen Inseln

Und heute im Beitrag 6: Ein Tag in Edinburgh

Nach dem zweitägigen Aufenthalt im Küstenstädtchen Oban reisten wir bequem abends mit dem Zug in die Hauptstadt und kamen an der Waverly Train Station an. In Edinburgh verbrachten wir unseren letzten Tag. Da Oban kaum Sehenswertes bereithält kann die Zeit dort stattdessen auch gut in einen halben Tag Sightseeing in Glasgow investiert werden. Wer es aber gemütlicher angehen lassen will sollte direkt nach Edinburgh fahren.

Edinburgh

Die Hauptstadt von Schottland liegt an der Ostküste und gehört definitiv zu meinen Lieblingsstädten! Sie ist grün, abwechslungsreich, wunderschön und die Menschen sind freundlich und zuvorkommend. Aber der Kontrast zu den vorherigen Stopps auf der Reise ist gross: Viel Verkehr, Menschenmengen und mehr als zwei Busse an einem Tag. Huiiuiiui. Aber der Besuch lohnt sich.

Edinburgh ist seit dem 15. Jahrhundert die Hauptstadt Schottlands und seit 1999 sitzt das schottische Parlament dort. Etwas weniger als eine halbe Million Menschen wohnen in der Stadt. Es gibt superviel zu sehen: 2015 verbrachte ich eine Woche in der Stadt ohne das Gefühl zu haben, sie gänzlich kennengelernt zu haben.
Wenn du also diese Reise machst und noch ein paar Tage anhängen kannst ist das sehr empfehlenswert.

Im folgenden verrate ich dir die besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten für einen Tag.

Ein Tag in Edinburgh

Sonnenaufgang auf dem Calton Hill: Der Calton Hill liegt mitten in der Stadt und bietet einen schönen Blick über die Princes Street und imposante Gebäude. Auf dem Hügel gibt ausserdem es einige Kunstbauten zu entdecken. Der Aufgang befindet sich gleich am Ende der Princes Street und dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Die Minuten vor Sonnenaufgang bringen eine eigentümliche und verzaubernde Atmosphäre mit sich!

Ausblick vom Calton Hill (bei Sonnenuntergang allerdings)

Calton Hill tagsüber

Auf geht es das historische Zentrum zu erkunden. Die Häuser sind individuell, die kleinen Läden teilweise kurlig und es ist erstaunlich ruhig. In der Altstadt liegt die bekannte „Royal Mile“. Diese führt vom Hoolyrood Palace (kleinster Palast des Könighauses von England) zum Edinburgh Castle. Die Strasse wird auch „High Mile“ genannt und gehört ganz sicher zu den touristischen Ecken der Stadt. Ein kurzer Besuch am Morgen früh ist aber ziemlich toll 🙂

Wer gerne Schlösser besucht kann gleich anschliessend das Edinburgh Castle anschauen gehen. Der Eintritt kostet 12 Pound. Ich habe es nicht besichtigt, da mir der Eintrittspreis zu hoch erschien. Ich bin aber ganz nach oben gegangen und dann seitlich runter in ein hübsches Quartier. Schon so war die Aussicht toll.

Edinburgh Castle

Hinter dem Castle

Bei einer anschliessenden Mittagspause im Park an der Princes Street kann das Treiben der Stadt beobachtet werden. Die Parkanlagen in ganz Edinburgh sind richtig gut gepflegt und wunderschön angelegt! Wem ein „normaler“ Park nicht genug ist: Die botanischen Gärten von Edinburgh sind auch einen Besuch wert!

Blick auf den Park an der Princes Street

Am Nachmittag gibt es verschiedenste Möglichkeiten: Entweder, man fährt noch einmal ans Meer. Mit dem Bus ist man in etwa 20 Minuten unterwegs um zum Portobello Beach zu gelangen und dort kann man prima Kuchen im und isst Kuchen im „The Beach House“. Oder man fährt in den Zoo und guckt sich Pandas an. Oder man geht Sommerskifahren (da ist die Zeit dann aber etwas knapp für den anschliessenden Abendausflug).

Blick aufs Meer am Portobello Beach – so ein schöner Fleck

Sommerskifahren!

Der Abschluss des Tages macht eine Wanderung auf den Hausberg von Edinburgh: „Arthurs Seat“. Von dort aus liegt einem die Stadt zu Füssen – kurz, es soll fabelhaft sein. Ich habe es bislang nur auf den Hügel vorne dran geschafft (Salisbury Crags). Beide Hügel liegen im „Hoolyrood Park“ welcher zum gleichnamigen Palast der Queen gehört. Auf einem dieser Hügel lässt sich dann bei einem feinen Picknick den Sonnenuntergang bestaunen. Das Schönste ist wenn anschliessend die Lichter der Stadt angehen. Ich war selten so glücklich und zufrieden wie in diesem Moment auf dem Salisbury Crags!

An dieser Stelle endet mein Travel Guide für Schottland. Ich hoffe, dass du Informatives und Positives aus dem Lesen gewonnen hast. Danke!

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply